155

12. August 2021 9 Kommentare

{„type“:“Feature“,“properties“:{„fid“:155,“Nummer“:“L114″,“Typ_kurz“:“NRW“,“Typ_lang“:“Radweg neu bauen“,“Zustand“:“Es existiert kein straßenbegleitender Geh- und Radweg. Radverkehr auf der Fahrbahn ist auf dem betrachteten Abschnitt durch das VZ 275 (vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit von 30 km\/h) ausgeschlossen.“,“Beschreibung“:“Neubau eines straßenbegleitenden Geh- und Radweges. Einrichtung eines gesicherten baulichen Übergangs Fahrbahn-Radweg am Beginn und Ende des Radweges. „,“Begründung“:“Die Führung auf der Fahrbahn ist aufgrund der geringen Fahrbahnbreite, der hohen Kfz-Geschwindigkeiten und der hohen Verkehrsbelastung sowie des Schwerlastverkehrs (1838 SV\/Tag) nicht für den Radverkehr geeignet.“,“Sonstiges“:“-„,“Foto 1″:430,“Foto 2″:431,“Straße“:“B 247″,“Gebietskörperschaft 1″:“Schwabhausen“,“Gebietskörperschaft 2″:“Georgenthal“,“Baulast“:“Bund“,“Netzkategorie“:“3″,“Verbindung“:“Schwabhausen – Ohrdruf“,“Schulverbindung“:true,“B+R – Verbindung“:false,“Alternative“:false,“Verkehrssicherheit-Ist“:4,“Verkehrssicherheit-Soll“:1,“Fahrkomfort-Ist“:5,“Fahrkomfort-Soll“:1,“Direktheit-Ist“:0,“Direktheit-Soll“:0,“Schutzgebiete“:null,“Verkehrsmengen“:11439,“Meldungen Beteiligungsplattform“:4,“Länge“:2397,“Grunderwerb“:null,“Katasternummer“:“114″,“Notiz intern“:null,“Musterlösung 1″:“Musterloesung\/NRW_02.pdf“,“Musterlösung 2″:null,“Musterlösung 3″:null},“geometry“:{„type“:“LineString“,“coordinates“:[[10.728323538468327313921690802089869976043701171875,50.88648903445942295320492121390998363494873046875],[10.7285322963993348110989245469681918621063232421875,50.885740170121238179490319453179836273193359375],[10.7286317926768912656143584172241389751434326171875,50.88534611792915285377603140659630298614501953125],[10.7287202338124956213505356572568416595458984375,50.88500437085138372594883549027144908905029296875],[10.728758926809319973472156561911106109619140625,50.8847184172885391717500169761478900909423828125],[10.7287147062415186837824876420199871063232421875,50.8841988142491601365691167302429676055908203125],[10.7285433515412886862350205774419009685516357421875,50.8829363988294431919712224043905735015869140625],[10.7283443589861757772041528369300067424774169921875,50.88127986261796564804171794094145298004150390625],[10.728261445421548359036023612134158611297607421875,50.880976448551422208765870891511440277099609375],[10.728150894002045134811851312406361103057861328125,50.88065210719197040134531562216579914093017578125],[10.72790215330815755123694543726742267608642578125,50.88000341769992473928141407668590545654296875],[10.7274046719203823840871336869895458221435546875,50.8788245932484670674966764636337757110595703125],[10.7267524185453080320939989178441464900970458984375,50.877108617966683823397033847868442535400390625],[10.7258845899021917347226917627267539501190185546875,50.8749147282675124870365834794938564300537109375],[10.722391718528744064542479463852941989898681640625,50.86604774760342451145334052853286266326904296875],[10.722201368199495874478088808245956897735595703125,50.86569710292146595520534901879727840423583984375],[10.7220280410704216222939066938124597072601318359375,50.8654763614625409218206186778843402862548828125]]}}

qw

9 Kommentare

  1. BB

    Einen Radweg direkt neben der Bundesstraße ist keine gute Lösung; es ist laut und landschaftlich wenig reizvoll! Alternativ sollte man den bestehenden Bach-Rundweg im Bereich der Bundeswehr zwischen Klärwerk Ohrdruf und Färber Futtermittel asphaltieren

  2. Oelsner

    schließe mich dem Gedanken/ Vorschlag von BB an; wenngleich die „neue“ steile und sehr schmale Rampe auf das Übungsplatzplatteau (ab Crossstrecke) zwar gut gemeint, aber für ältere, sehr junge und untrainierte Radfahrer total ungeeignet ist; verantwortliche Planer dieser Maßnahme fahren keinesfalls selber Rad.
    eine Asphaltierung ist meiner Meinung nach nur vom Klärwerk bis zum Wechsel auf das BW Gelände, sowie Crossstrecke bis Färber Futtermittal erforderlich (Schwerlastklärwerksfahrzeuge, Landwirtschafts- LKW) ; dzwischen reicht eine wassergebundene Decke.

    1. Simon Wich-Heiter

      Und ich schließe mich Oelsner an, sehr gut argumentiert, unterstütze den Vorschlag!

    2. Marco von der Heyden

      Guten Tag zusammen,
      vielen Dank für die Teilnahme und Ihre Kommentare.
      Die von Ihnen aufgezeigte Variante über das Gelände des Truppenübungsplatzes haben wir im Zuge der Maßnahmenplanung für die Verbindung von Schwabhausen nach Ohrdruf ebenfalls berücksichtigt. Leider ist die steile Rampe nicht für dem Alltagsradverkehr zumutbar. Eine Umfahrung existiert, jedoch erhöht diese die Umwegigkeit der Variante sehr stark. Eine Asphaltierung des Weges auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes ist aufgrund der Eigentumsverhältnisse nicht abzusehen.
      Gleichzeitig wurde eine weitere Variante durch den Collerstädter Grund untersucht, die jedoch aufgrund des munitionsbelasteten Bodens verworfen wurde.
      Viele Grüße
      Marco von der Heyden (Planungsbüro RV-K)

  3. Anonymous

    Nicht jeder Abschnitt muss asphaltiert werden. Als Begründung aufzuführen, das diese im Winter besser beräumt werden können – mag zwar sein. In unserer Region habe ich aber noch nicht erlebt, dass überörtliche Radwege beräumt werden. Durch wechselnde Wetterlagen im Winter sind asphaltierte Wege eher ein Nachteil. Das Tauwasser bildet Pfützen, welche nicht ablaufen und gefriert wieder. Es entstehen schöne Eisflächen, welche nicht befahren werden können. Die Griffigkeit bei wassergebundenen Strecken ist da besser!

  4. Siegmar Frech

    Die stark befahrene Bundestraße ist mir ein Graus. Ein Arrangement mit der Bundeswehr zur Durchfahrung des Geländes im Tal entlang auf der westlichen Seite der Apfelstädt bis zur Kläranlage vor Hohenkirchen wäre die ideale Lösung. Besser noch wäre der Erwerb des Geländes zw. Bundesstraße und Apfelstädt und der Fluss als natürliche Grenze zum Übungsplatz der Bundeswehr. Denkbar wäre auch ein Fahrrad-Korridor in gewissem Abstand entlang der Westseite der Apfelstädt, aber immer im Tal und nicht auf dem Berg und nicht entlang der B247. Ansonsten sollte nur die bisherige Wegführung des Apfelstädtradweges abseits der B247 optimiert und mit einer feineren Deckschicht versehen werden. Keine grobschottrigen Abschnitte. Eine durchgehende Asphaltierung ist nur in Gefällstrecken notwendig, um Auswaschungen zu vermeiden.

  5. Siegmar Frech

    Ansonsten kann ich nur noch dem Anonymus beipflichten. Asphalt ist im Winter in unseren Breiten gefährlicher, als wassergebundene Decke. Letztere gibt im Untergrund besseren Halt und weniger Rutschgefahr.

  6. Ralf Kühlwetter-Uhle

    Bitte unbedingt mit der Bundeswehr die Möglichkeit einer Durchfahrung des StüPl-Geländes im Tal entlang der Apfelstädt aushandeln, z.B. auch zwischen Bundesstraße und Apfelstädt mit dem Fluss als natürlicher Grenze zum Übungsplatz bzw. als Fahrrad-Korridor entlang der Apfelstädt im Tal!!!

  7. Anonymous

    Eine Wegeführung vom Futtermittelhandel Färber in Schwabhausen entlang der Apfelstädt nach Ohrdruf wäre einfach idyllisch. Vielleicht kann man mit der Bundeswehr verhandeln?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt und wird im weiteren Planungsprozess berücksichtigt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht alle von den Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Routen- bzw. Verbesserungsvorschläge mit in das Radverkehrskonzept aufgenommen werden können.

Das fertige Radverkehrskonzept sowie eine Übersicht der eingegangenen Meldungen der Online-Beteiligung werden nach Projektabschluss an dieser Stelle abrufbar sein.

Für eventuelle Rückfragen bitten wir Sie Ihre Kontaktdaten anzugeben. Ihre freiwilligen Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben (siehe Datenschutzerklärung).


Vielen Dank für Ihr Interesse!

Um die angegebene E-Mail Adresse auf Korrektheit zu überprüfen, wird im Laufe der nächsten Minuten eine E-Mail mit einem Bestätigungslink an Sie verschickt.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihre E-Mail-Adresse befindet sich bereits in unserem Verteiler zum Radverkehrskonzept des Landkreis Gotha.