28

12. August 2021 5 Kommentare

{„type“:“Feature“,“properties“:{„fid“:28,“Nummer“:“L2″,“Typ_kurz“:“NSR“,“Typ_lang“:“Neuordnung Straßenraum“,“Zustand“:“Es existieren keine Radverkehrsanlagen. Der aktuelle Fahrbahnquerschnitt lässt dies auf dem betrachteten Abschnitt nicht durchgängig zu. „,“Beschreibung“:“Neuordnung des Straßenraumes und Schaffung von Flächen für die Markeirung von Schutz- \/ Radfahrstreifen und den Ausbau des aktuellen Weges zu einem den aktuellen Standards entsprechenden Geh- und Radweg. Berücksichtigung der Anlage einer Querungshilfe auf Höhe der berufsbildenden Schule. „,“Begründung“:“Die Führung des Radverkehrs im Mischverkehr auf der Fahrbahn ist nicht verträglich. Durch die Neuordnung des Straßenraums kann ein (getrenntes) Angebot für den Radverkehr geschaffen werden.“,“Sonstiges“:“Im Fall der Markierung von Schutzstreifen sind die in der Steuerungsgruppe abgestimmten Mindestmaße von 1,5 m einzuhalten.“,“Foto 1″:131,“Foto 2″:23,“Straße“:“Kindleber Straße“,“Gebietskörperschaft 1″:“Gotha“,“Gebietskörperschaft 2″:null,“Baulast“:“Gemeinde“,“Netzkategorie“:“3″,“Verbindung“:“Gotha – Molschleben“,“Schulverbindung“:true,“B+R – Verbindung“:true,“Alternative“:false,“Verkehrssicherheit-Ist“:4,“Verkehrssicherheit-Soll“:1,“Fahrkomfort-Ist“:5,“Fahrkomfort-Soll“:1,“Direktheit-Ist“:0,“Direktheit-Soll“:0,“Schutzgebiete“:null,“Verkehrsmengen“:null,“Meldungen Beteiligungsplattform“:10,“Länge“:1566,“Grunderwerb“:null,“Katasternummer“:“002″,“Notiz intern“:null,“Musterlösung 1″:null,“Musterlösung 2″:null,“Musterlösung 3″:null},“geometry“:{„type“:“LineString“,“coordinates“:[[10.737215198020262363343135803006589412689208984375,50.97114686567092434188452898524701595306396484375],[10.73708495287741015999927185475826263427734375,50.97114955310215833605980151332914829254150390625],[10.73537473688532628557368298061192035675048828125,50.97050337207213743795364280231297016143798828125],[10.732118169732540735594739089719951152801513671875,50.96923782109297462739050388336181640625],[10.7316360275009490266029388294555246829986572265625,50.9690403928507720365814748220145702362060546875],[10.7311271604597298079397660330869257450103759765625,50.96871014341555650162263191305100917816162109375],[10.72532354144725985634067910723388195037841796875,50.9644244452847914317317190580070018768310546875],[10.7241654114460605029535145149566233158111572265625,50.96357711512282406829399405978620052337646484375],[10.7213326352031597110681104823015630245208740234375,50.9615070412787218856465187855064868927001953125]]}}

qw

5 Kommentare

  1. Patrick S.

    Schaffung eines durch Markierung abgetrennten Radstreifens ist der dauerhaften Akzeptanz mehr zuträglich als der Bau eines separaten Radwegs. Zudem fällt die Nutzung eines solchen höher aus

    1. Dagmar Thume

      Sehr geehrter Patrick S.,
      die Abtrennung von Fahrstreifen durch einfache Markierung haben sich vielerorts nicht bewährt. Oftmals sind die Radstreifen zu schmal und diese Markierungen verführen uns Autofahrer, den Sicherheitsabstand dann doch nicht mehr einzuhalten. Man denkt dann eben, das ist der „Tanzbereich“ für die Radfahrer und man macht keinen Bogen mehr um sie.
      Damit Menschen auf das Rad umsteigen brauchen sie ein hohes Sicherheitsgefühl. Wissenschaftler und die Radverkehrsverbände empfehlen inzwischen, zusätzlich zur ausreichend breiten Markierung, eine baulich Trennung (Poller oder Betonteile).
      Die in der Uelleber Straße gewählte Variante hat den Radverkehr in Gotha leider nicht sicherer gemacht!
      Viele Grüße

  2. Dagmar Thume (Ansprechpartnerin der BI)

    Anmerkung der Bürgerinitiative geRADeWEGs:
    Die Stadt Gotha verfügt bereits seit 2016 (!) über das „Radverkehrskonzept 2030+“ in dem für viele Straßen der Stadt Anpassungen für einen sicheren Radverkehr beschrieben sind.
    Wichtig wäre insbesondere für die bald anstehende Umgestaltung der Kindleber Straße, dass die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung zum Radverkehr (u.a. zur baulichen Trennung vom KFZ-Verkehr) darin aufgenommen werden und bei der Umgestaltung auch umgesetzt werden!
    Gute Beispiele gibt es in anderen Städten viele!

  3. David

    Aus meiner Sicht ist hier tatsächlich eine bauliche Trennung notwendig, um Radverkehr und Autoverkehr zu trennen. Das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich ist hoch und wird es in absehbarer Zeit bleiben, bzw. bei weiteren Ausbau des Industriegebietes eher ansteigen. Mit dem Fahrrad ist es einfach unsicher direkt neben dort vorhandenen Schwerlastverkehr zu fahren. Insbesondere mit Kindern würde ich dort keinen Fahrradstreifen auf der Straße benutzen wollen. Zudem fühlt man sich als Radfahrer als Fremdkörper auf der Straße, wenn sich der Autoverkehr hinter einem staut.

  4. Mandy Braun

    Hallo…ein ordentlicher Radweg zwischen Bufleben und Gotha wäre eine super Umsetzung👍
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt und wird im weiteren Planungsprozess berücksichtigt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht alle von den Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Routen- bzw. Verbesserungsvorschläge mit in das Radverkehrskonzept aufgenommen werden können.

Das fertige Radverkehrskonzept sowie eine Übersicht der eingegangenen Meldungen der Online-Beteiligung werden nach Projektabschluss an dieser Stelle abrufbar sein.

Für eventuelle Rückfragen bitten wir Sie Ihre Kontaktdaten anzugeben. Ihre freiwilligen Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben (siehe Datenschutzerklärung).


Vielen Dank für Ihr Interesse!

Um die angegebene E-Mail Adresse auf Korrektheit zu überprüfen, wird im Laufe der nächsten Minuten eine E-Mail mit einem Bestätigungslink an Sie verschickt.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihre E-Mail-Adresse befindet sich bereits in unserem Verteiler zum Radverkehrskonzept des Landkreis Gotha.