614

12. August 2021 1 Kommentar

{„type“:“Feature“,“properties“:{„fid“:614,“Nummer“:“P149″,“Typ_kurz“:“SON“,“Typ_lang“:“Sonstiges“,“Zustand“:“Die Höhe des Bordsteins stellt ein Hindernis für den Radverkehr dar. Beschilderung mit Richtzeichen 357 „Sackgasse“, obwohl die Verbindung für den Radverkehr durchlässig ist.“,“Beschreibung“:“Absenkung des Bordsteins auf Nullniveau. Beschilderung mit VZ 357-50 „Durchlässige Sackgasse“.“,“Begründung“:“Das Überfahren kann zu Stürzen führen. Nicht abgesenkte Bordsteine können Beschädigungen am Fahrrad oder bei den transportierten Gegenständen wie Einkäufen verursachen. Ortsunkundige Radfahrende werden abgehalten die Radverbindung zu nutzen. Eine durchgehende korrekte Beschilderung führt generell zu einer höheren Regelakzeptanz.“,“Sonstiges“:null,“Foto 1″:747,“Foto 2″:748,“Musterlösung 1″:“Musterloesung\/BOR_01.pdf“,“Musterlösung 2″:“Musterloesung\/VDS_01.pdf“,“Musterlösung 3″:null},“geometry“:{„type“:“Point“,“coordinates“:[10.5596854421757075925825120066292583942413330078125,50.9009871592883058610823354683816432952880859375]}}

qw

1 Kommentar

  1. André Schwabe

    Bei Fertigstellung der Erneuerung der Ohrdrufer Straße habe ich bei der Stadt die markierten Radstreifen kritisiert. Es ist eine Katastrophe. Begegnen sich z.B. LKW oder Bus, müssen diese auf den Streifen ausweichen. Ein Fahrrad zu überholen, läßt die Verkehrsdichte nicht zu. Weicht also der Radfahrer nicht auf den Gehweg aus, fährt der Bus vom Aldi bis zur Kreuzung am Tegut hinter dem Radfahrer. Die Strichlinie ist keine wirkliche Abgrenzung in Form eines abgesetzten Bordsteines. Die Spur ist viel zu schmal für Kinder, die noch nicht so sicher auf dem Rad sind. In Begleitung mit Erwachsenen, können sie auch nicht auf dem gegenüberliegenden Gehweg fahren. Im Bereich Bahnhof ist es schlichtweg unmöglich Nachmittags die Straßenseite mit dem Rad zu wechseln. Ein abgegrenzter Radweg auf der ursprünglichen (früheren) Seite, würde das Problem beseitigen. Gesamtbaubreite für Straße und Gehweg hätten diese Möglichkeit zugelassen.
    Generell ist die Verbreitung dieser „Pseudoradwege“ (gestrichelte Abgrenzung) mehr als fragwürdig. In jeder Stadt (z.B. Eisenach oder Leipzig), wenn diese vor Amoelkreuzungen plötzlich enden, kommt es zu kritischen Situationen. Wer hat hier eine plausible Gefährdungsanalyse gemacht? In so einem Konzept sollte diese Variante von Radwegen kritisch hinterfragt werden, da es eigentlich kein Radweg ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt und wird im weiteren Planungsprozess berücksichtigt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht alle von den Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Routen- bzw. Verbesserungsvorschläge mit in das Radverkehrskonzept aufgenommen werden können.

Das fertige Radverkehrskonzept sowie eine Übersicht der eingegangenen Meldungen der Online-Beteiligung werden nach Projektabschluss an dieser Stelle abrufbar sein.

Für eventuelle Rückfragen bitten wir Sie Ihre Kontaktdaten anzugeben. Ihre freiwilligen Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben (siehe Datenschutzerklärung).


Vielen Dank für Ihr Interesse!

Um die angegebene E-Mail Adresse auf Korrektheit zu überprüfen, wird im Laufe der nächsten Minuten eine E-Mail mit einem Bestätigungslink an Sie verschickt.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihre E-Mail-Adresse befindet sich bereits in unserem Verteiler zum Radverkehrskonzept des Landkreis Gotha.